Fotografische Begriffe verstehen

Was zum Teufel ist ein F-Stop?

Wenn Sie neu in der Welt der Fotografie sind, können einige der Begriffe verwirrend erscheinen. All diese Insider-Informationen sind nicht so verwirrend, wie es zunächst scheint. Sie müssen nur ein paar Grundlagen lernen, und schon sind Sie auf dem Weg, bessere Bilder zu machen.

Hier ist eine kurze Erklärung einiger dieser Begriffe und wie sie sich auf Ihre Fotos auswirken.

Umgebungslicht: Das natürliche Licht, das in Ihrer Szene vorhanden ist. Dieses wird manchmal auch als verfügbares Licht bezeichnet. Die meisten Fotografen ziehen es vor, Umgebungslicht statt Blitzlicht oder künstliches Licht zu verwenden, wann immer dies möglich ist. Die meisten Profifotografen werden Ihnen sagen, dass bei der Arbeit im Freien das bestmögliche Licht zweimal am Tag auftritt – eine Stunde vor bis eine Stunde nach Sonnenauf- und -untergang.

Blende: Die Einstellung an Ihrer Kamera, die die Lichtmenge steuert, die durch das Objektiv eintritt und den Sensor Ihrer Kamera erreicht. Stellen Sie sie sich wie eine Öffnung vor, die Sie am Ende Ihres Objektivs kontrollieren. Die Blende wird in Blendenstufen gemessen, z.B. f5,6, f8 oder f22. Blenden können insofern verwirrend sein, als die Blendenzahl umso kleiner ist, je größer die Öffnung ist. In einer Situation mit wenig Licht müssen Sie also eine große Menge Licht in die Kamera einlassen und Ihre Kamera auf f5,6 einstellen. Wenn Sie sich in einer hell erleuchteten Szene befinden, z.B. am Strand oder bei viel Schnee auf dem Boden, würden Sie Ihr Objektiv auf vielleicht f22 schließen. Kleine Anzahl, mehr Licht in die Kamera, große Anzahl, weniger Licht.

Brennen: Hauptsächlich als Brennen oder Übertragen von Dateien auf eine Disc gedacht, aber in fotografischer Hinsicht bezieht es sich auf das Aufhellen von Teilen Ihrer digitalen Fotografie mit einem Bildbearbeitungsprogramm.
Puffern: Teil eines Speicherchips in Ihrer Kamera, der die digitalen Informationen enthält, während sie auf die Speicherkarte geschrieben werden.

CCD: Charged Coupled Device, der Sensor in Ihrer Kamera, der die visuellen Informationen erfasst und in digitale Informationen umwandelt.

Kontrast: Der Unterschied zwischen dem hellsten Teil Ihres Fotos und dem dunkelsten Teil. Je extremer die beiden, desto größer ist der Kontrast.

Schärfentiefe: Die Menge Ihres Fotos, die scharf abgebildet ist. Je nachdem, wie Sie die Blende einstellen, können Sie kontrollieren, ob das gesamte Bild scharf gestellt ist oder nur ein ausgewählter Teil.

Digitaler Zoom: Eine Funktion der Kamera, bei der der Zoom durch einen digitalen Prozess erzeugt wird, im Gegensatz zu einem optischen Zoom, der durch das Kameraobjektiv gesteuert wird. Die meisten Profis vermeiden die Verwendung des Digitalzooms, da das erzeugte Bild dazu neigt, verrauscht zu sein und viel Körnigkeit oder Unschärfe im Bild zu zeigen.

Abwedeln: Ein Schritt, der bei der Bearbeitung Ihrer Fotos in einem Programm wie Photoshop verwendet wird. Das Ausweichen ermöglicht es Ihnen, bestimmte Bereiche Ihres Fotos aufzuhellen. Vielleicht möchten Sie einem Teil Ihres Bildes ausweichen, der im tiefen Schatten verborgen ist.

Herunterladen: Elektronische Übertragung Ihrer Bilder von Ihrer Kamera auf Ihren Computer.

DPI: Punkte pro Zoll. Ein Maß für die Auflösung Ihres Fotos. Je höher die DPI-Zahl, desto größer ist die Auflösung Ihres Fotos.

Blitzlicht: Das mit Ihrer Kamera mitgelieferte Gerät, das einer Szene Licht hinzufügt, die zu dunkel ist, um ein richtiges Bild ohne die Hilfe von künstlichem Licht zu belichten.

Aufhellblitz: Eine Technik, bei der der Blitz verwendet wird, um tiefe Schatten aufzuhellen, die normalerweise durch starkes Sonnenlicht bei Außenaufnahmen entstehen. Viele Fotografen verwenden den Aufhellblitz, um bei Nahaufnahmen von Pflanzen oder Blumen im Freien unter sonnigen Bedingungen die Schatten aufzuhellen.

Höhepunkte: Die hellsten Stellen Ihres Fotos.

Histogramm: Ein grafisches Diagramm, das auf dem LCD-Sucher der meisten hochwertigen Digitalkameras erstellt wird und eine Aufschlüsselung der verschiedenen hellen und dunklen Bereiche Ihres Fotos zeigt. Viele Profis beurteilen die Qualität ihrer Fotografien anhand des Histogramms und nicht nur durch einfaches Betrachten des Fotos.

Bild-Browser: Eine Computeranwendung, mit der Sie kleine Miniaturansichten aller auf Ihrem Computer gespeicherten Fotos betrachten können.

Bild-Editor: Ein Computerprogramm, mit dem Sie Ihre Fotos digital bearbeiten können. Bildbearbeitungsprogramme können alles tun, von der Belichtung und Farbkorrektur Ihrer Fotografien bis hin zum Zusammenfügen mehrerer Bilder oder dem Hinzufügen von Titeln und Spezialeffekten. Das von Profis am häufigsten verwendete Programm ist Adobe Photoshop. Ein großartiges Programm für Amateur-Enthusiasten ist Photoshop Elements, eine leicht abgespeckte Version des Vollprogramms.

ISO: Ein Maß für die Einstellung der Lichtempfindlichkeit Ihrer Kamera. Bei den meisten Digitalkameras können Sie die ISO-Einstellung von 100 bis 1600 ändern. Je niedriger der ISO-Wert gehalten werden kann, desto besser sehen Ihre Bilder aus. Wenn Sie den ISO-Wert erhöhen, sehen Ihre Bilder körniger aus.

JPEG: Eine bestimmte Art von digital gespeicherten Bildern. Für den Geek ist JPEG die Abkürzung für Joint Photographic Experts Group. Die beiden wichtigsten Komprimierungsformen, die für Digitalkameras verwendet werden, sind JPEG und ein Superhochformat namens RAW. Alle Point-and-Shoot-Kameras speichern Bilder im JPEG-Format.

LCD: Flüssigkristallanzeige, der kleine Bildschirm Ihrer Kamera, der sowohl als Sucher als auch als Bildschirm zur Überprüfung der aufgenommenen Fotos dient.

Megapixel: Eine Maßeinheit, die einer Million Pixel entspricht. Wenn eine Kamera mit 5 Megapixeln ausgestattet ist, bedeutet dies einfach, dass das aufgenommene Bild 5 Millionen Pixel enthält. Je mehr Megapixel verwendet werden, desto höher ist die Auflösung des Bildes.

Optischer Zoom: Dies ist die Steuerung, die Sie für Ihr Objektiv auf der Grundlage der optischen Eigenschaften des Objektivs haben, anstatt das Bild digital verbessern zu müssen. Die Einstellungen des optischen Zooms haben keinen Einfluss auf die Qualität Ihres Bildes.

Schwenken: Eine fotografische Technik, die verwendet wird, um einem sich bewegenden Objekt zu folgen. Stellen Sie sich vor, Sie stehen während eines Fußballspiels an der Seitenlinie. Wenn der Spieler von links nach rechts an Ihnen vorbei läuft, folgen Sie ihm im Sucher. Diese Technik zeigt, wenn sie richtig ausgeführt wird, den Spieler scharf, und der Hintergrund ist unscharf, weil sich die Kamera bei geöffnetem Verschluss bewegt hat.

Rotes Auge: Das ist das gefürchtete rote Leuchten, das wir oft aus den Augen der Menschen sehen, wenn wir einen Blitz verwenden. Das Rot, das wir sehen, ist eigentlich eine Reflexion von Blutgefäßen hinter der Netzhaut des Auges. Viele Kameras verfügen heute über eine Funktion zur Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, die einen Vorblitz vor dem Hauptblitz auslöst. Dadurch schließt sich die Iris unseres Auges schnell, wodurch die Lichtmenge, die über die Netzhaut gelangt, reduziert wird. Viele Bearbeitungspakete haben auch Funktionen zur Entfernung roter Augen, wenn die Kamera diese Aufgabe nicht erfüllen konnte.

Drittel-Regel: Eine Möglichkeit, Ihr Bild so zu komponieren, dass es visuell attraktiver wird. Teilen Sie Ihr Foto gedanklich in Drittel auf, und platzieren Sie das Hauptmotiv in einem der Drittel, im Gegensatz zum Totpunkt.

Sättigung: Wie viel oder wenig Farbe ist auf einem Foto vorhanden.

Verschlusszeit: Wie lange der Bildsensor dem Licht ausgesetzt ist. Eine Verschlusszeit von 1/60 bedeutet, dass die Blende für 1/60stel Sekunde geöffnet ist. 1/400 bedeutet natürlich, dass sie nur für 1/400stel Sekunde geöffnet ist. Verschlusszeit und Blende arbeiten zusammen. Eine kurze Verschlusszeit bedeutet, dass mehr Licht in die Kamera gelangen muss. Eine langsame Verschlusszeit bedeutet, dass weniger Licht erforderlich ist. Die Kombination verschiedener Kombinationen von Verschlusszeit und Blende ist eine sehr kreative Möglichkeit, interessante Fotos zu machen.

Der Weißabgleich: Die Art und Weise, wie eine Kamera Licht sieht. Der Farbton eines Fotos variiert je nach Lichtquelle ziemlich stark. Die Aufnahme eines Bildes unter Fluoreszenz- oder Wolframlicht wird völlig anders aussehen als unter Sonnenlicht. Eine Kamera mit automatischem Weißabgleich gleicht diese unterschiedlichen Lichtverhältnisse aus.

Related Post

SonnensegelSonnensegel

Sonnensegel fotografieren Sonnensegel in mediterranen Farben sind ein sommerliches Fotomotiv. Sie lassen sich aus vielen Winkeln dekorativ fotografieren. Von schräg oben mit der Sitzgruppe darunter, dessen Tisch für die Gartenparty

READ MOREREAD MORE